Kidsfarm - Tiere fordern & fördern Kinder e.V.
  Kidsfarm - Tiere fordern & fördern Kinder e.V.

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)

Was bedeutet uns das auf der Kidsfarm?

"Lernen wird nicht durch Unterricht erzeugt sondern geschieht ganz natürlich während gemeinsamen Handelns"

in den Bereichen: 

Selbst - Umwelt - Frieden

Nachhaltigkeitsgedanken auf der Kidsfarm

"Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten,
die viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern"  
                           
Afrikanisches Sprichwort 

 

Ökologisches Handeln fängt vor und hinter deiner eigenen Haustüre an...
 

  • Wir kochen nach dem Aspekt
    was ist verfügbar (hofeigene Produkte, regionale Produkte, saisonale Produkte) und was lässt sich Leckeres daraus machen
     
  • Für das Lab, welches wir zum Käsemachen verwenden, musste kein Kälbchen sterben, denn unser Lab wird aus einer Distel gewonnen.
     
  • Sortenvielfalt in Acker und Garten
    unser Saatgut ist ausschließlich Bio zertifiziert
     
  • Wir suchen die Lebensmittel, die wir zukaufen nach den Aspekten:
    Bio
    Fair
    Regional
     
  • Laken für die sommerliche Schlafhütte sind aus fairer Produktion mit Biobaumwolle
     
  • Auf dem Hof gibt es eine Pflanzenkläranlage
     
  • Wir verwenden nur biologischen Reiniger und Waschmittel
     
  • Wir haben keinen Wäschetrockner. Die Wäsche trocknet im warmen Wohnraum und sorgt für angenehme Luftbefeuchtung.
     
  • Futtermittel kaufen wir beim Biobauern und selbst das Pferdemüsli ist Bio
     
  • Unsere Nutztiere bekommen kein leistungssteigerndes Kraftfutter (z. B. bekommen Hühner kein Legekorn, die Kühe Gras und Heu usw.)
     
  • Unsere Nutztiere entstammen vorwiegend alten Haustierrassen und keinen Hybridzuchten
     
  • Wir machen keinen Unterschied zwischen Haustieren (Kuscheltieren) und Nutztieren. Alle Tiere haben das Recht auf ein artgerechtes, lebenswertes Leben. Auch Nutztiere dürfen geliebt werden! Alle unsere Tiere haben einen Namen, auch die, die irgendwann geschlachtet werden.
     
  • Unsere Ferienlager sind vegetarisch, weil wir glauben dass es wichtig ist, am eigenen Körper zu spüren, dass man sich auch ohne Fleisch fit und wohl fühlen kann. Da die Kinder sich auch um die Nutztiere (Pflegetier) kümmern und eine Beziehung zu diesem Tier aufbauen, wäre es unpassend diese Tiere gleichzeitig zu essen.
     
  • Unsere Hunde bekommen veganes Futter und nur ab und zu Fleisch, wenn unsere eigenen Tiere geschlachtet werden.
     
  • Unsere Katzen bekommen biologisches Katzenfutter aus artgerechter Tierhaltung.
     
  • Unsere Pferde und Ponys werden nicht als Material gesehen. Manchmal entsprechen sie nicht unseren Vorstellungen, dann sind WIR gefordert uns auf sie einzustellen und einen guten Umgang zu lernen
     
  • Unsere Zaunpfosten sind aus unbehandeltem Holz, wenn sie kaputt sind, werden sie zu Brennholz für den Ofen (Wärme, Kochen und Backen, heißes Wasser)
     
  • Wir wertschätzen Wasser:
    > die Tiere werden zum Großteil über einen Brunnen getränkt (auch      fahrbare Weidefässer werden darüber befüllt)
    > auch die Reithalle wird über den Brunnen bewässert
    > über mehrere Regenwassersammelbehälter werden Gewächshaus, Garten    und Acker bewässert
    > unser Abspülwasser wird gesammelt um die Toilette (nach) zu spülen
    > Duschen statt Baden (wir arbeiten momentan auch daran, das über den    Herd gewärmte Wasser zum Duschen zu verwenden)
     
  • Wir vermeiden Müll wo möglich (hofeigene Produkte, Einkauf bei Bauern und bevorzugt lose Waren - Milchprodukte in Mehrweggläsern, mit eigenen Behältern große Käsestücke einkaufen, Wasser nicht in Plastikflaschen,...)
     
  • Wertschätzung von Lebensmitteln, z.B. backen wir unser Brot selbst und wenn so viel "Aufwand und Aufmerksamkeit" in einem Lebensmittel steckt, wie in diesem Brot, dann schmeckt auch noch das ältere Brot in Öl ausgebraten!
     
  • Lagerung und Konservierung von hofeigenen Produkten
     
  • Energiesparen - alle Glühbirnen sind durch LED-Birnen ersetzt, auch die Strahler in der Reithalle
     
  • Bewusster Umgang mit Papier, z.B. werden Rückseiten von Ausdrucken, Briefen,... zu Einkaufslisten oder Notizzetteln und Kinder malen Bilder in ein Sketchbuch
     
  • Unsere eigene, selbst verarbeitete Schafwolle bekommt immer breitere Einsatzfelder, z.B. Teppiche, Decken, Schnüre, ...
     
  • Möbel auf der Kidsfarm sind Second Hand oder selbst gemacht!

 

Übrigens können Jugendliche ab 18 Jahren ein "Freiwilliges Ökologisches Jahr" (FÖJ) hier auf der Kidsfarm machen! Weitere Informationen und Details zur Bewerbung findet ihr unter folgender Seite: 
http://www.foej-bayern.de/index.php?id=9

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kidsfarm e.V.